Samstag, 29. September 2012

Rezension "Wir beide, irgendwann"

So, heute möchte ich mich gerne an meine erste Rezension machen ☺


Wir beide, irgendwann

von Jay Asher und Carolyn Mackler


Verlag: cbt (August 2012)
Seiten: 400 (gebundene Ausgabe)
Sprache: Deutsch
Preis: 17,99€
Originaltitel: The future of us
Einzelband

Bewertung: ☻☻☻☻☺ (4/5)


 

  

 

 

Klappentext:

Es ist Mai 1996 und die sechzehnjährige Emma bekommt ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freundes Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite - 15 Jahre später! Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern.
Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihre Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...
(Bild und Klappentext von cbt)

Meine Meinung:

Nachdem ich schon so viel von diesem Buch gehört und gelesen hatte, wollte ich es schon seit einiger Zeit unbedingt lesen. Und als ich es dann gestern im Buchladen im Fenster stehen sah, konnte ich nicht länger warten. Ab gings in den Laden, Buch gekauft, und zu Hause angekommen stürzte ich mich gleich drauf.

Das Buch besticht schon auf den ersten Blick mit seinem bunten Cover und einem Titel, der mehr verspricht. Die Geschichte beginnt ohne Umschweife und lange Einleitung, man ist mittendrin bei Emma, die ihren ersten eigenen Computer bekommen hat. Passend dazu bringt ihr Josh, ihr Nachbar und eigentlich bester Freund, bis er vor 6 Monaten mehr wollte und sie dies abgelehnt hatte, eine CD-ROM zur Installation von AOL vorbei. Ihre Beziehung ist seit dem Vorfall, bei dem Josh versucht hatte, Emma zu küssen, äußerst angespannt und sie reden kaum noch ein Wort miteinander. Deswegen beschränkt sich auch diese Begegnung auf das Nötigste und Emma legt sofort mit der Installation los. Als sie endlich das erste Mal das Internet benutzen kann, öffnet sich auf einmal die Facebook-Website und auf dieser Emmas eigenes Profil in 15 Jahren. Was zunächst wie ein Scherz scheint, ist tatsächlich genau das, wonach es aussieht: ein Blick in die Zukunft. Da Josh ihr die CD gegeben hat, vertraut sie sich ihm an und beide werden von ihrer möglichen Zukunft in den Bann gezogen, wobei Emma mit dieser keineswegs einverstanden ist, während Josh seine kaum abwarten kann.

Die Figuren Emma und Josh dominieren das Buch und es wird abwechselnd aus ihrer jeweiligen Sicht berichtet, was ich ganz nett fand, da man so nicht nur Einblick in das Gefühlsleben von einer Hauptperson bekommt, wobei Emma aber trotzdem die wahre Protagonistin bleibt. Beide haben kein Gefühlsleben, das besonders tief geht oder sehr überraschend ist, was aber der Geschichte nicht weiter schadet. 
Ich konnte sehr gut nachfühlen, dass Emma sich mit dieser Zukunft nicht abfinden wollte, als sie entdeckt hatte, dass sie einmal unglücklich mit ihrem Mann und ohne Arbeit sein würde, während Josh das Leben seiner Träume führt. Sie versucht durch ihr Verhalten in der Gegenwart Veränderungen in der Zukunft bzw. auf ihrem Facebook-Profil herbeizuführen. Die "fatalen Folgen", von denen im Klappentext gesprochen wird, bleiben dabei jedoch meiner Meinung nach aus, jedoch haben kleinste Handlungen oft ungeahnt große Folgen, weswegen die Handlung spannend bleibt und man sich stets fragt, was Emma wohl das nächste Mal, wenn sie online geht, neues entdeckt. Dabei ist es jedoch nicht so, dass man gefesselt wird bis zum Umfallen und man das Buch absolut nicht mehr aus der Hand legen kann, aber man möchte dennoch wissen, wie es weitergehen wird und hat Spaß am Lesen.
Ich fand es sehr schön, dass sich Emma und Josh mit der Zeit wieder annähern, jedoch hat es mich ein wenig gestört, dass in der relativ kurzen Handlung (das Ganze spielt sich innerhalb einer Woche ab) so viele Wandlungen der Gefühle und des Verhaltens stattfinden. Am Anfang ist Josh ein doch relativ schüchterner schlaksiger Typ, der nicht viel mit Mädchen am Hut hat, außer vielleicht Emma und deren beste Freundin. Doch nachdem er erfährt, dass er einmal die Schulschönheit heiraten wird, ist er wie verwandelt. Er spricht den ganzen Schultag über mit verschiedenen Mädchen, die plötzlich auch ihn ansprechen und ihm ihre Nummer zustecken. Auch Emma, die immer wieder betont, dass Josh ja "nur" Josh sei und kein potentieller Freund, wird sich urplötzlich ihrer Gefühle für ihn bewusst, nur weil er mit einem anderen Mädchen anbandelt und aktiv auf seine Facebook-Zukunft hinarbeitet.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch auch sehr schön, auch wenn sicher jeder weiß, wie es am Ende ausgehen wird. Der Weg dorthin ist jedoch sehr spannend und man wird das Buch an keiner Stelle Leid. Ich habe es wirklich sehr gerne gelesen, und auch wenn es keine super tiefgehende Literatur ist, ist die Geschichte doch ganz wunderbar für einen verregneten Samstagnachmittag, um sich ein wenig Sonne ins Haus zu holen ☺

Insgesamt gibt es von mir also 4 von 5 Punkten! ☻☻☻☻☺
(Ein gutes Bewertungssystem steht leider noch nicht, deswegen gibt es erstmal nur Smileys ^^ )

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Dankeschön, da freu ich mich, wenn sie mir gelungen ist :)

      Löschen
  2. Das Buch will ich auch noch so gerne lesen!*-*

    Echt schöne Rezi!:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es ist wirklich klasse, macht einfach Spaß es zu lesen :)

      Löschen

Hallo ☺ Schön dass du uns deine Meinung mitteilen möchtest, über Feedback freuen wir uns immer!
Schau bald wieder vorbei! ☺

Lauri & Robin